Rundwanderweg Karlstalschlucht

Das Karlstal ist ein schluchtenartig eingeschnittenes Kerbtal, das zu einem naturhaften Waldpark ausgestaltet wurde. Im 18. Jahrhundert wurde es als Teil eines Englischen Landschaftspark um das Schloss Trippstadt angelegt. Hierzu wurde Friedrich Ludwig Sckell beauftragt, der auch den Englischen Garten in München gestaltete.

1983 wurde das Tal zum Naturschutzgebiet erklärt, in erster Linie wegen seiner geologischen Bedeutung und seiner Ausstattung mit Blockhalden und mächtigen Felsblöcken. Hier sind fast alle im Pfälzerwald vorkommende Farnarten anzutreffen. In der reichen Moosflora konnten 170 Arten nachgewiesen werden, darunter 31 seltene und 13 nur sehr selten vorkommende.

 

UFFBASSE! - Kampagne für ein rücksichtsvolles Miteinander in der Natur

  • Verhalte Dich stets vorausschauend, freundlich und rücksichtsvoll gegenüber allen, die Du unterwegs triffst.
  • Achte auf die Natur, zerstöre keine Pflanzen und bleibe immer auf den Wegen. Versuche übermäßigen Lärm zu vermeiden und verlasse vor der Dämmerung den Wald.
  • Denk an eine Mülltüte für unterwegs und nimm Abfälle wieder mit nach Hause.
  • Bitte nimm Deinen Hund stets an die Leine. Andere Besucher und Tiere danken es Dir.
  • Beachte zu Deiner eigenen Sicherheit alle Wegesperrungen, auch am Wochenende.
  • Parke nur auf ausgewiesenen Parkplätzen. Lass Platz für Rettungsfahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen.
  • Gib land- und forstwirtschaftlichem Verkehr bitte den Vorrang.

 

Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,1 km
Dauer
2:55 h
Aufstieg
335 m
Abstieg
335 m
Start
Ortsmitte Trippstadt
Ziel
Ortsmitte Trippstadt

Wegverlauf


Wegbeschreibung


Ab der Ortsmitte Trippstadts führt uns der Rundwanderweg Karlstalschlucht in westlicher Richtung zum Trippstadter Schloss der Freiherren von Hacke.  Durch ein schmiedeeisernes Tor betreten wir den Schlosspark mit seinem prächtigen Baumbestand und bewundern das im Jahre 1766 aus rotem Sandstein erbaute Trippstadter Schloss. Im Park halten wir uns rechts und verlassen diesen durch ein etwas verstecktes Holztor. 

Weiter folgen wir der Markierung stetig bergab durch ein lang gezogenes Tälchen, dem Karlstal entgegen. Dabei kommen wir an Burg Wilenstein vorbei und weiter unten im Tal sehen wir von hier schon die Klug’sche Mühle, eine beliebte Gaststätte mit Freiterrasse und Gartenwirtschaft mit einem kleinen Teich, auf dem zwei Schwäne ihre Bahnen ziehen.

Wir überqueren die Moosalb und halten uns nach links. Das Hinweisschild „Karlstalschlucht“  weist uns den Weg. Es folgt nun der vielleicht schönste Wanderkilometer im Pfälzerwald. Beim Eingang der Schlucht ermöglicht ein schmaler Pfad den Aufstieg zu einer Höhle, einer ehemaligen Klausnerei, die oberhalb in einem gewaltigen Blockmeer liegt. Durch ein enges Tal mit mächtigen Fels und Sandsteinblöcken fließt die Moosalb, der Weg führt über viele kleine Brücken mal auf der einen, mal auf der anderen Seite des Baches entlang. In der Mitte des Tales steht ein kleiner Holzpavillon über dem Bach und bietet eine traumhafte Kulisse – nicht nur für Verliebte.

Das Karlstal endet am Oberhammer. Hier überqueren wir an der Bushaltestelle die Straße, passieren den romantischen Oberhammer-Weiher. Wir halten uns nun im Tal und wandern ein endloses Wiesentälchen am Waldrand entlang bis zu dem Ortsteil "Gutenbrunnen" bzw. Gutenbrunnerhof. Hier orientieren wir uns, den Hauptweg verlassend, stark links, passieren den Wildzaun, laufen ein paar Schritte nach rechts, um dann scharf links den Einstieg in einen schmalen Pfad hoch zum Großen Rothenberg zu erreichen. Dies dürfte der anstrengendeste Teil der Wanderung gewesen sein. Oben angekommen halten wir uns, wieder ein kurzes Stück einem Hauptweg folgend, zuerst links und dann nach etwa 200 m an einer großen Wegekreuzung wieder rechts.

Es geht durch wunderschöne, einsame Buchenwälder zum Camping-Freizeitzentrum Sägmühle, wo uns der Sägmühlweiher oder die dortige Gastronomie eine Abkühlung anbieten möchte. Wir durchqueren auf einem offiziellen Weg den Campingbereich, halten uns an der Straße links und anschließend gleich wieder rechts. Nach etwa 250 m biegt der Rundwanderweg Karlstalschlucht links ab und wir folgen einem schmalen Waldpfädchen bergan in Richtung Trippstadt. Noch ein paar sonnige Wiesenmomente und wir sind wieder am Ausgangspunkt unserer Tour.

Karlstal (Waltraud Schneider)
Klug´sche Mühle (Waltraud Schneider)
Schloss Trippstadt (Waltraud Schneider)
 (Dominik Ketz)

SÜW-App


Nutzen Sie unsere App als interaktiven Urlaubsplaner:

  • Detaillierte topografische Karten
  • Präzise Kartengrundlage, auch offline verfügbar
  • Highlight-Empfehlungen von uns für Sie
  • Exakte Tourenbeschreibungen
  • Infos zur Barrierefreiheit
  • Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten
  • Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen
  • Navigations-Funktion inkl. Sprachausgabe
  • Planung eigener Touren zuhause
  • Tracking eigener Touren unterwegs
  • Mit Skyline-Augmented Reality die Umgebung besser kennenlernen