Trifterlebnispfad Legelbachtal (mittlere Runde) 8,4 km

Der Holztransport über den Wasserweg war der wichtigste Wirtschaftszweig der Gegend. Das ausgeklügelte System der Holztrift kann hier erwandert und erlebt werden. In der bayerischen Zeit wurden alle Bäche neu überplant, obwohl es die Holztrift schon seit dem Mittelalter gab. Ab ca. 1820 wurden die Anlagen in Sandstein errichtet, weshalb sie noch heute erhalten sind. Die meisten unverfugten Steinquader sind so gut bearbeitet und gesetzt, dass sie auch nach 200 Jahren oft noch intakt sind.

Erst mit der Eisenbahn, wie dem Elmsteiner Kuckucksbähnel verlor die Trift ab 1905 ihre Bedeutung. Vorher versorgte sie in Zeiten der Holznot die holzarme Rheinebene und verhalf den Menschen hier zu Lohn und Brot. Elmstein erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Der begleitende Pfad wurde in drei Kreise angelegt, so dass jeder nach seiner Kondition den Triftbach erleben kann. Der "Felsenkönig" begleitet die Tour in Form einer Audiotour (die App dazu - Trifterlebnis Legelbach - bitte zuhause downloaden, da es im Legelbachtal leider noch keinen Empfang gibt) und erzählt dabei von seiner harten Arbeit als Triftknecht.

 

UFFBASSE! - Kampagne für ein rücksichtsvolles Miteinander in der Natur

  • Verhalte Dich stets vorausschauend, freundlich und rücksichtsvoll gegenüber allen, die Du unterwegs triffst.
  • Achte auf die Natur, zerstöre keine Pflanzen und bleibe immer auf den Wegen.
  • Versuche übermäßigen Lärm zu vermeiden und verlasse vor der Dämmerung den Wald.
  • Denk an eine Mülltüte für unterwegs und nimm Abfälle wieder mit nach Hause.
  • Bitte nimm Deinen Hund stets an die Leine. Andere Besucher und Tiere danken es Dir.
  • Beachte zu Deiner eigenen Sicherheit alle Wegesperrungen
  • Parke nur auf ausgewiesenen Parkplätzen.
  • Lass Platz für Rettungsfahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen.
  • Gib land- und forstwirtschaftlichem Verkehr bitte den Vorrang.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,4 km
Dauer
2:35 h
Aufstieg
222 m
Abstieg
220 m
Start
Wanderparkplatz "Alte Schmelz"
Ziel
Wanderparkplatz "Alte Schmelz"

Wegverlauf


Wegbeschreibung


Noch zur Info vorweg. Auf dem Parkplatz beginnt die Tour mit der Infotafel 2. Wer mit der Infotafel 1 starten möchte, muss über einen kleinen Pfad vom Parkplatz aus, die Landstraße (L499) überqueren. Dort angekommen, sieht man eine alte Infotafel vom Trifterlebnis. Wir überqueren die kleine Brücke und biegen nach links ab auf den Pfad. Dort befindet sich die Infotafel 1. (ca. 150m). Danach geht es wieder zurück zum Wanderparkplatz und der Infotafel 2. 

Wir starten vom Wanderparkplatz "Alte Schmelz" aus unsere Wanderung. Vom Parkplatz aus, sehen wir schon die Infotafel 3, danach geht es ein paar Sandsteinstufen hoch, wo uns der Pfad, vorbei an der Altschmelzklause und der Infotafel 4 führt. Wir gehen weiter entlang des "großen Legelbachs", vorbei an Infotafel 5 und 6. Unter einem Bollerplatz (kurz vor Infotafel 7) geht es rechts etwas steil nach oben.  Wir folgen dem Pfad, welcher uns oberhalb entlang des Hanges führt, bis nach unten zur Straße.  Wir gehen nach rechts, zuerst auf Asphalt, am kleinen Legelbach entlang und am Wegabzweig links zur Trockentalklause (Infotafel 11). An der Hütte (nicht bewirtschaftet) führt der Pfad links vorbei bis zur Quelle und danach etwas unwirsch den Berg hinauf auf einen Forstweg. Hier geht es kurz nach links um gleich danach dem rechten Forstweg weiter nach oben zu folgen. An der T-Kreuzung geht es rechts weiter und bei der Gabelung links bis zum Nibelungenhaus. Dieses Haus ist im Privatbesitz des Ludwigshafener Nibelungenvereins.

Das Nibelungenhaus im Blick führt der linke Weg zurück ins Legelbachtal. Am nächsten Abzweig nach rechts und bei der nächsten Pfadabzweigung dem Pfad nach links folgen. Dieser führt über den alten Steinbruch direkt zur L504 und dem Zusammentreffen der mittleren und großen Runde bei der Ludwigsklause.

Weiter geht es bachabwärts. Wieder in der Nähe der Straße angekommen, führt ein Forstwirtschaftsweg zuerst nach rechts um gleich danach in der Kurve links weiter den Berg hinauf zu laufen. Die kleine Anstrengung wird mit einem Blick auf die Gandertklause (Infotafel 13) mehr als belohnt. Diese befindet sich etwas oberhalb von der Köhlerhütte (Tipi). Ein Rastplatz, mit Tischen und Bänken, lädt auch zum Verweilen ein.

Die Anlage im Rücken befindet sich ein kleiner Pfad gegenüber, der mystisch wieder ins Tal führt. Wenn man erneut die Straße erkennt, führt ein kleiner Pfad rechts zur Johannisquelle Infotafel 14) , einem sensiblen Quellbiotop und weiter bis man abermals die Straße schräg talabwärts, überqueren muss, um an den Nibelungenfelsen zu gelangen. (*) Auch hier bietet sich eine Rast an. Um den Felsen herum führt dann der Pfad weiter zurück zum Ausgangspunkt. Auf diesem 1 km Abschnitt muss erneut die Straße talabwärts überquert werden, um dann kurze Zeit später dem Eingangspfad, dort befindet sich auch die Infotafel 8, zur Altschmelzklause zu folgen.

Wanderparkplatz "Alte Schmelz" Elmstein (Heike Zinsmeister)
Wanderparkplatz "Alte Schmelz" Elmstein (Heike Zinsmeister)
Nibelungenheim (Thomas Mann)
Gandertklause Nr. 13 (Pia Neumann)
Steingewinnung-Nr. 17 - Sitzbänke (Pia Neumann)
klein_Uffbasse-Logo (Christoph Bauer)

SÜW-App


Nutzen Sie unsere App als interaktiven Urlaubsplaner:

  • Detaillierte topografische Karten
  • Präzise Kartengrundlage, auch offline verfügbar
  • Highlight-Empfehlungen von uns für Sie
  • Exakte Tourenbeschreibungen
  • Infos zur Barrierefreiheit
  • Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten
  • Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen
  • Navigations-Funktion inkl. Sprachausgabe
  • Planung eigener Touren zuhause
  • Tracking eigener Touren unterwegs
  • Mit Skyline-Augmented Reality die Umgebung besser kennenlernen